User: Guest  Login
Original title:
Vergleich perkutaner transpedikulärer Stabilisierung der Wirbelsäule 3D-navigationsgestützt und Roboter-assistiert. 
Translated title:
Comparison of percutaneous transpedicular stabilization of the spine 3D navigation-supported and robot-assisted. 
Year:
2020 
Document type:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Advisor:
Lumenta, Christianto B. (Prof. Dr.) 
Referee:
Lumenta, Christianto B. (Prof. Dr.); Meyer, Bernhard (Prof. Dr.) 
Language:
de 
Subject group:
MED Medizin 
Keywords:
Perkutane Stabilisierung Wirbelsäule, Roboter-assistiert 
Translated keywords:
percutaneous transpedicular stabilization of the spine, robot-assisted 
TUM classification:
MED 608d 
Abstract:
Die transpedikuläre Stabilisierung nimmt innerhalb der Wirbelsäulenchirurgie einen wichtigen Stellenwert ein, da sie bei verschiedensten Diagnosen und in fast allen Bereichen der Wirbelsäule eingesetzt werden kann. Aufgrund der Relevanz dieser Operationsmethode existieren viele Hilfssysteme, die mit bildgestützter Navigation oder Roboter-assistierter Technik die Operation erleichtern sollen. Wichtigster Punkt ist hierbei die Präzision der intrapedikulären Lage der eingebrachten Schrauben, da Schraubenfehllagen zu Verletzungen vaskulärer und neuraler Strukturen mit konsekutiven neurologischen Defiziten führen können. Ziel dieser Arbeit ist der Vergleich eines 3D-Navigations-gestützten und eines Roboter-assistierten transpedikulären Stabilisierungsverfahrens hinsichtlich der postoperativen Ergebnisse. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf der Gesamtstrahlenbelastung, der Operationsdauer sowie der Beurteilung der intrapedikulären Schraubenlage. Hierfür wurden 60 Patienten, die von April 2014 bis Februar 2018 in der Neurochirurgischen Klinik der München Klinik Bogenhausen operiert worden waren, anhand des verwendeten Operationsverfahrens in zwei Gruppen unterteilt. Die Auswertung der Ergebnisse zeigte keinen statistisch signifikanten Unterschied in der applizierten Strahlendosis/Patient (Mittelwertunterschied 0,86, p = 0,59). Jedoch konnte ein signifikanter Zusammenhang zwischen der gewählten Operationsmethode und der damit erzielten Präzision der intrapedikulären Schraubenlage aufgezeigt werden. Das Roboter-assistierte Verfahren zeigte sich hierbei deutlich überlegen (p < 0,01). Hinsichtlich der Operationsdauer war bei Verwendung des Roboter-gestützten Verfahrens eine Lernkurve erkennbar, das bildgestützte-Navigationssystem zeichnete sich allerdings durch kürzere Operationszeiten aus. Hinsichtlich der Rechtfertigung des klinischen Einsatzes von Robotik in der Wirbelsäulenchirurgie müssen noch weitere klinische Vergleichsarbeiten erfolgen. 
Translated abstract:
Transpedicular stabilization plays an important role in spinal surgery, as it can be used in a wide variety of diagnoses and in almost all areas of the spine. Due to the relevance of this surgical method, there are many auxiliary systems that can be used with image-supported navigation or robot-assisted technology to facilitate the operation. The most important point here is the precision of the intrapedicular position of the inserted screws, since screw failures can lead to injuries of vascular and neural structures with consecutive neurological deficits. The aim of this work is to compare a 3D navigation-assisted and a robot-assisted transpedicular stabilization procedure with regard to postoperative results. Particular attention is paid to the total radiation exposure, the duration of the operation and the evaluation of the intrapedicular screw position. For this purpose, 60 patients who had undergone surgery from April 2014 to February 2018 at the Neurosurgical Clinic of the München Klinik Bogenhausen were divided into two groups according to the surgical procedure used. The evaluation of the results showed no statistically significant difference in the applied radiation dose/patient (mean difference 0.86, p = 0.59). However, a significant correlation between the chosen surgical method and the precision of the intrapedicular screw position could be demonstrated. The robot-assisted method was clearly superior (p < 0.01). With regard to the duration of the operation, a learning curve was recognizable when using the robot-assisted procedure, but the image-assisted navigation system was characterized by shorter operation times. With regard to the justification of the clinical use of robotics in spinal surgery, further clinical comparison work still has to be carried out. 
Oral examination:
30.06.2020 
File size:
10384581 bytes 
Pages:
80 
Last change:
03.08.2020