Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Metabolische Ursachen der Kalziumsteinbildung – retrospektive Analyse von Hochrisiko-Harnsteinpatienten 
Übersetzter Titel:
Metabolic causes of calcium stone formation – retrospective analysis of high-risk stone patients 
Jahr:
2018 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Gschwend, Jürgen E. (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Gschwend, Jürgen E. (Prof. Dr.); Kübler, Hubert (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
TU-Systematik:
MED 500d 
Kurzfassung:
Die Hyperkalziurie galt in der Urolithiasis lange als der Hauptrisikofaktor für Kalziumsteinrezidive. Eine alimentäre Kalziumreduktion stand im Mittelpunkt der Behandlung. Die vorliegende Dissertation untersucht die Rolle der Hyperkalziurie und der Hypozitraturie in der Kalziumsteinbildung. Die Ergebnisse bestätigen die in der Literatur seit einigen Jahren aufkommende Meinung, dass die Hyperkalziurie nicht der alleinige Hauptrisikofaktor für ein Kalziumsteinrezidiv ist. Auch der Ausscheidung von...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
In urolithiasis, hypercalciuria has been considered to be the dominant risk factor for stone recurrence in calcium containing stones. A strictly alimentative diet was a main point in the therapy. This dissertation evaluates the role of hypercalciuria and hypocitraturia for calcium stone recurrence. The result confirms the idea only recently established in literature, that hypercalciuria may not be the only dominant risk factor for calcium stone recurrence. Also citrate clearance seems to be an i...    »
 
Mündliche Prüfung:
09.04.2018 
Dateigröße:
1689260 bytes 
Seiten:
67 
Letzte Änderung:
18.07.2018