Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Einfluss positiver Familienanamnese mit an Prostatakarzinom verstorbenen erstgradigen Verwandten sowie Vererbungsmodus auf Überleben und klinische und histopathologische Merkmale nach radikaler Prostatovesikulektomie 
Übersetzter Titel:
Impact of positive family history for prostate cancer in first-degree relatives and of mode of disease transmission on survival and clinical and histopathological features after radical prostatectomy 
Jahr:
2017 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Herkommer, Kathleen (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Herkommer, Kathleen (Prof. Dr.); Gschwend, Jürgen E. (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
TU-Systematik:
MED 500d 
Kurzfassung:
In dieser Arbeit zeigte sich anhand 3.335 Prostatakarzinompatienten nach radikaler Prostatovesikulektomie mit positiver Familienanamnese für erstgradige Angehörige, dass ein letales Prostatakarzinom in der Familienanamnese und der Vererbungsmodus keine unabhängigen Prognosefaktoren für das biochemisch progressfreie und karzinomspezifische Überleben waren. Unterschiede in klinischen und histopathologischen Daten waren auf eine mutmaßlich frühere Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen zurückzuführen. 
Übersetzte Kurzfassung:
In this study, based on 3,335 patients with prostate cancer after radical prostatectomy with a positive family history for prostate cancer in first-degree relatives, fatal family history for prostate cancer and mode of disease transmission were not independent predictors for biochemical recurrence-free and cancer-specific survival. Differences seen in clinical and histopathological features were caused by a presumed earlier participation in prostate cancer screening. 
Mündliche Prüfung:
09.11.2017 
Dateigröße:
5645659 bytes 
Seiten:
92 
Letzte Änderung:
19.12.2017