Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Psychosomatische Aspekte an der Schnittstelle Hausarzt – Spezialist: eine Überweisungsstudie 
Übersetzter Titel:
Psychosomatic aspects of health care utilization in general practice - results of a referral study 
Jahr:
2015 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Schneider, Antonius (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Schneider, Antonius (Prof. Dr.); Lahmann, Claas (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin; PSY Psychologie 
Stichworte:
Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen, Überweisung, psychosomatische Komorbidität 
Übersetzte Stichworte:
utilization of health care resources, referral process, psychosomatic comorbidity 
TU-Systematik:
MED 200d 
Kurzfassung:
Im hausärztlichen Praxisalltag werden Überweisungen häufig ohne direkten Arztkontakt außerhalb der regulären Sprechstunde ausgestellt. Entgegen der ursprünglichen Hypothese handelt es sich hierbei nicht um Patienten mit einer erhöhten psychischen Komorbidität. Die Studie bestätigte den Zusammenhang von psychischen Störungen mit einer verstärkten Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen. Etwa jeder zehnte dokumentierte Überweisungsvorgang wurde von den Hausärzten als nicht sinnvoll beurteilt. 
Übersetzte Kurzfassung:
In general practice patients often receive referrals without direct physician contact. Contrary to our previous hypothesis patients with higher psychosomatic comorbidity do not obtain more of these referrals. The study confirmed the correlation between mental diseases and increased utilization of health care resources. Approximately one out of ten referrals was judged “inappropriate” by general practitioners. 
Mündliche Prüfung:
17.12.2015 
Dateigröße:
4078207 bytes 
Seiten:
116 
Letzte Änderung:
19.02.2016 
Versionen