Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Development of an ultra-sensitive detection method for transuranium elements with respect to ocean water samples from Fukushima 
Übersetzter Titel:
Entwicklung einer ultra-sensitiven Nachweismethode für Transurane im Bezug auf Wasserproben aus Fukushima 
Jahr:
2016 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Physik 
Betreuer:
Henning, Walter (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Henning, Walter (Prof. Dr.); Schönert, Stefan (Prof. Dr.) 
Sprache:
en 
Fachgebiet:
NUC Kerntechnik, Kernenergie; PHY Physik 
TU-Systematik:
PHY 400d; PHY 900d 
Kurzfassung:
The plutonium ratios 240Pu/ 239Pu and 241Pu/239Pu were determined in 12 Pacific Ocean water samples, collected in late 2012, to identify a release of transuranium elements into the ocean by the Fukushima accident. The detected Pu ratios were consistent with nuclear weapon fallout. An upper limit of 10 MBq for the dissolved 239Pu, emitted by the accident, was estimated. The data on the 237Np distribution in the ocean were improved. The trace concentrations of Pu and Np in the water (mBq/m3) were detected by accelerator mass spectrometry in combination with the chemical separation of 241Am. 
Übersetzte Kurzfassung:
In 12 Pazifikwasserproben von 2012 wurden die Plutonium Isotopenverhältnisse 240Pu/239Pu und 241Pu/239Pu bestimmt, um auf einen Eintrag von Transuranen in den Ozean durch den Reaktorunfall von Fukushima schließen zu können. Die gemessenen Pu Verhältnisse stimmten mit Kernwaffen-Fallout überein. Die durch den Unfall emittierte Menge an im Wasser gelöstem 239Pu wurde auf max. 10 MBq abgeschätzt. Zudem wurde die Datenlage zur 237Np Verteilung im Ozean verbessert. Der Spurennachweis von Pu und Np (mBq/m3) gelang mittels Beschleuniger-Massenspektrometrie und der chemischen Separation von 241Am. 
Mündliche Prüfung:
08.04.2016 
Dateigröße:
5268964 bytes 
Seiten:
162 
Letzte Änderung:
20.04.2016