Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Retrospektive Evaluation zur Lebensqualität nach Seitenastexherese mittels Transilluminierter Powered Phlebotomy (TPP), unter Verwendung einer modifizierter Operationstechnik und des SQOR-V 
Übersetzter Titel:
Retrospective Long-Term Evaluation a Large Population of Varicose-Vein Patients, Treated with Transilluminated Powered Phlebotomy Using a Modified Operation Technique and the SQOR-V 
Jahr:
2015 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Machens, Hans-Günther (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Machens, Hans-Günther (Prof. Dr.); Kovacs-Hintz, Laszlo (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Varicosis, Transilluminierte Phlebektomie, Lebensqualität 
Übersetzte Stichworte:
Varicose veins, minimal invasive, TriVex, Quality of life 
TU-Systematik:
MED 555d; MED 535d 
Kurzfassung:
Einleitung: Transilluminierte Powered Phlebektomie (TPP) mit der Trivex-Methode ist mittlerweile eine etablierte Methode zur Behandlung der Seitenastvarikosis. Allerdings lassen sich in der Literatur keine langfristigen Follow-up Untersuchungen/Ergebnisse von mehr als 2 Jahren finden. Zudem basieren viele veröffentlichte Berichte auf kleineren Patientenzahlen. Ebenso liegen bisher keine long-term Follow-up Untersuchungen von TPP- und nicht-TPP-Operationsergebnissen vor, die an ein und demselben Patienten erhoben wurden. Methoden: Zwischen 2001-02 und 2009-05 wurden 627 Patienten mit Varizen mittels TPP, unter Verwendung einer optimierten Operationstechnik, in der Praxisklinik Zollikerberg operiert. Insgesamt 141 Patienten hatten bereits zuvor Krampfaderoperationen mit verschiedenen nicht-TPP-Operationsmethoden erlebt. Diese 141 Patienten wurden im Rahmen dieser retrospektiven Evaluation angeschrieben. 69 dieser Patienten beantworteten die Fragebögen und Informed Consent Unterlagen und wurden in die Analyse inkludiert, um die Ergebnisse der TPP-OP und der nicht-TPP-OP in explorativer Form zu vergleichen. Retrospektiv analysierten wir diese Patienten mit einem maximalen Follow-up Zeitraum von 8 Jahren und 2 Monaten. Der postoperative Verlauf (6 Wochen) wurde analysiert, einschließlich Prä-und Post-OP Foto-Dokumentation. Über 40 Patienten wurden zufällig ausgewählt und für die Follow-up Fotodokumentation und klinische Beurteilung in die Klinik eingeladen. SQOR-V und ein neuer intern entwickelte TPP-Fragebogen wurden verwendet, diese wurden per Post an die Patienten versendet. Ergebnisse: Der ästhetische Eindruck hatte sich bei 70% der Patienten nach der TPP-OP mäßig bis ausgeprägt verbessert. 87% der Patienten hatten keine oder lediglich eine minimale Reduktion der Aktivitäten nach der TPP-OP. Keine oder minime Ödeme wurden von 60% der Patienten nach der TPP-OP berichtet. Zwei Patienten entwickelten eine periphere Thrombose nach ihrer TPP-OP, aber keine tiefe Venenthrombose, dagegen erlitten 6 Patienten bei der nicht-TPP-OP tiefe Beinvenenthrombosen. Nach der eigenen Erfahrung mit beiden Arten von Krampfader-Operationen berichteten die Patienten über signifikant weniger Schmerzen nach der TPP-OP (p = 0,001). Sie waren statistisch signifikant häufiger mit den Ergebnissen des TPP-OP (82%) als mit der nicht-TPP-OP (7%) (p <0,001) zufrieden. Nach nicht-TPP-OPs hatten mehr Patienten Rezidiv-Varizen (100%) und venöse Ulzera (3%) als nach der TPP-OP (42% Rezidiv bzw., 1,4% Ulcus). Hämatome waren nach der TPP-OP stärker ausgeprägt (starke 35,3%, moderate 38,2%) und dauerten länger an (> 4 Wochen 39,4%), als nach der nicht-TP-OP (23,9%, 43,3%, > 4 Wochen 32,4%). Pigmentierungen wurden häufiger nach der TPP-OP (31%) als nach nicht-TPP-OP (18%) beobachtet. Diskussion: Die Zufriedenheit mit den ästhetischen Ergebnissen der TPP-OP und die geringeren Schmerzen nach der TPP-OP waren gegenüber der Kontrollgruppe statistisch signifikant. Klinisch wichtig ist die reduzierte Anzahl der Rezidiv-Varizen und die kleinere Zahl von Komplikationen nach der TPP-OP. Nachteilig sind die Hämatome und die Pigmentierungen, die jedoch überraschend gut toleriert wurden. Um diese vielversprechenden Ergebnisse zu bestätigen, müssen randomisierte klinische Studien durchgeführt werden. 
Übersetzte Kurzfassung:
Introduction: Transilluminated powered phlebotomy (TPP) using the TriVex-Method, is an established method for treatment of varicose veins, however the literature does not offer long-term follow-up results of more than 2 years and many published reports are based on smal patient numbers and they do not offer a long-term follow-up comparison of TPP and non-TPP-operation results. Methods: Between 2001-02 and 2009-05 627 patients with varicose veins were operated with an optimized operation technique with TPP by us. A total of 141 patients had undergone previous varicose vein surgery with non-TPP-methods ahead of TPP operation. 69 of these patients answered the questioners and were used to compare TPP and non-TPP in an explorative manner. Retrospectively we analyzed these patients with the maximum follow-up period of 8 years and 2 month. The post-operative course (six weeks) was analyzed, including pre- and post-OP photo documentation. About 40 patients were randomly chosen and invited to the clinic for follow-up photo documentation and clinical assessment. The long-term evaluation of the patients was achieved through mailing standardized questionnaires to the patients: SQOR-V and a new internally developed TPP-questionnaire. Results: Aesthetics had improved at least moderately up to extremely in 70% of the patients after TPP-operation. 87% of the patients had no or minimum activity reduction after TPP-surgery. No or moderate edema were reported by 60% of the patients after TPP-operation. Two patients with peripheral thrombosis were observed after TPP-operation, but no deep vein thrombosis. After experiencing both types of varicose vein surgery, patients reported significantly less pain after the TPP operation (p=0.001, Wilcoxon Signed Test). They were statistically significant more often satisfied with the results of the TPP (82%) than with the non-TPP (7%) (p<0,001 McNemar Test). After non-TPP more patients had relapse varicose veins (100%) and venous ulcers (3%) than after the TPP (42% and 1.4%). Hematomas were more severe (severe 35.3%, moderate 38.2%) and lasted longer (>4 weeks 39.4%) after the TPP compared to hematomas after the non-TPP (23.9%, 43.3%, > 4 weeks 32.4%). Pigmentations were more frequently observed after TPP (31%) than after non-TPP (18%). Discussion: Satisfaction with the results of the TPP-operation and lesser pain after the TPP-operation was statistically significant compared to the non-TPP-operation. Important is the reduction of relapse varicose veins and the smaller number of complications after the TPP-operation. Disadvantageous are the hematomas, which were surprisingly well tolerated. To confirm these promising retrospective results prospective, randomized clinical trails have to be carried out. 
Mündliche Prüfung:
30.11.2015 
Dateigröße:
2338669 bytes 
Seiten:
111 
Letzte Änderung:
21.01.2016