Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Was können psychiatrische Patienten beitragen, damit ein shared decision-making zustande kommt? 
Übersetzter Titel:
What mental health patients can do to facilitate shared decision making 
Jahr:
2015 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Hamann, Johannes (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Hamann, Johannes (Prof. Dr.); Förstl, Johann (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin; PSY Psychologie 
Stichworte:
Shared Decision Making 
Übersetzte Stichworte:
shared decision-making 
TU-Systematik:
MED 600d; PSY 750d 
Kurzfassung:
Im Modell des Shared Decision Making wurde bislang primär die Rolle ärztlichen Verhaltens betrachtet. In einem qualitativen Untersuchungsansatz im psychiatrischen Setting wurden nun partizipationsförderliche Verhaltensweisen seitens der Patienten identifiziert. Insgesamt konnten hierbei sieben thematische Cluster patientenseitiger Handlungs- und Verhaltensoptionen abgegrenzt werden. In einem quantitativen Studienteil wurde ein Fragebogen-Instrument zur Erfassung der faktischen Bereitschaft zur N...    »
 
Übersetzte Kurzfassung:
The shared decision-making model has so far primarily considered the role of the doctor’s behaviour. As part of a qualitative investigative approach in a psychiatric setting, behavioural patterns conducive to participation have now been identified on the part of the patients. In this area, it has been possible to define a total of seven thematic clusters of options for action and behaviour on the part of the patient. In a quantitative part of the study, a questionnaire instrument has been develo...    »
 
Mündliche Prüfung:
03.11.2015 
Dateigröße:
554142 bytes 
Seiten:
109 
Letzte Änderung:
02.12.2015