Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Prädiktoren von Progredienzangst bei Prostatakrebspatienten nach radikaler Prostatektomie: Spielen subjektive Krankheitsrepräsentationen und die Familienanamnese eine Rolle? 
Übersetzter Titel:
Predictors of fear of progression (FoP) among prostate cancer patients with radical prostatectomy: do illness perceptions and family history matter? 
Jahr:
2015 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Herkommer, Kathleen (Priv.-Doz. Dr.) 
Gutachter:
Herkommer, Kathleen (Priv.-Doz. Dr.); Gschwend, Jürgen E. (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Progredienzangst, Prostatakarzinom, Familienanamnese, Krankheitsrepräsentationen 
Übersetzte Stichworte:
fear of progression, prostate cancer, family history, illness representations 
TU-Systematik:
MED 500d 
Kurzfassung:
Diese Querschnittstudie untersuchte 6305 Patienten und ihr Risiko für dysfunktionale PA. Nur 3,4%, vgl. mit anderen Krebskollektiven ein geringer Anteil, waren davon betroffen. Stärkster Prädiktor waren die subjektiven Krankheitsbilder: ausgeprägte Sorgen, vermutete Konsequenzen und negative Emotionen (p<.001); ebenso eine schlechte wirtschaftliche Situation (p=.030), mind. 1 Sohn zu haben (p=.004) und ein kurzer Zeitraum seit Diagnose (p=.006). Die positive Familienanamnese war kein Prädiktor. 
Übersetzte Kurzfassung:
To detect men at risk for dysfunctional FoP, this cross-sectional study examined 6305 patients. Only 3.4% were affected, which is considerably less than in other cancer-groups. Best predictors of FoP were illness representations: stronger perceptions of worry, negative consequences and emotions (p<.001). Furthermore a bad subjective economic situation (p=.030), having at least 1 son (p=.004) and a short time since diagnosis (p=.006) were predictors. A positive family history was no predictor. 
Mündliche Prüfung:
07.05.2015 
Dateigröße:
17105667 bytes 
Seiten:
100 
Letzte Änderung:
17.06.2015