Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Grenzen der Messgenauigkeit von repetitiven quantitativen Lungenperfusionsmessungen mittels Phasenkontrast-Magnetresonanztomographie bei angeborenen Herzfehlern und im Rahmen von Pulmonal-Transkatheter-Herzklappenersatz 
Übersetzter Titel:
Limits of the measurement accuracy of repetitive quantitative lung perfusion measurements in congenital heart diseases using PV-MR and in the context of percutaneous pulmonary valve replacement 
Jahr:
2015 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Fratz, Sohrab (Priv.-Doz. Dr.) 
Gutachter:
Fratz, Sohrab (Priv.-Doz. Dr.); Görlach, Agnes (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
TU-Systematik:
MED 410d; MED 580d 
Kurzfassung:
Die Studie liefert auf Basis von quantitativen Lungenperfusionsmessungen mittels PV-MR gewonnener Messwerte einen klinischen Richtwert von +/- 9,8% zur Beurteilung von signifikanten Veränderungen im pulmonalen Perfusionsverhältnis. Hierbei gilt ein 5%-iger Irrtumsvorbehalt. Bei Betrachtung der Patienten mit PPVI unter diesem neuen Gesichtspunkt zeigte sich in 13% der Fälle eine signifikante Veränderung des pulmonalen Perfusionsverhältnisses. 
Übersetzte Kurzfassung:
Based on quantitative PV-MR lung perfusion measurements, the study provides a clinical guideline value of + / - 9.8% for the assessment of significant changes in pulmonary perfusion ratio. This is to be valid under an 5% error-subject. When considering patients with PPVI from this new point of view, a significant change of pulmonary perfusion ratio was found in 13% of cases. 
Mündliche Prüfung:
28.01.2015 
Dateigröße:
1795354 bytes 
Seiten:
46 
Letzte Änderung:
13.05.2015