Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Risikostratifizierung von Komplikationen unter der Behandlung des Alkoholentzugssyndroms. Prädiktoren für cerebrale Krampfanfälle und Delirien. Ergebnisse einer retrospektiven Kohorten-Studie. 
Übersetzter Titel:
Risk Assessment of Moderate to Severe Alcohol Withdrawal. Predictors for Seizures and Delirium Tremens. A Retrospective Cohort Study. 
Jahr:
2013 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät für Medizin 
Betreuer:
Eyer, Florian (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Eyer, Florian (Prof. Dr.); Zilker, Thomas (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
MED Medizin 
Stichworte:
Alkohol, Alkoholentzug 
Übersetzte Stichworte:
Alcohol, Alcohol Withdrawal 
Kurzfassung:
Bei alkoholabhängigen Patienten können während eines Alkoholentzuges neben starken vegetativen und psychischen Symptomen zusätzliche Komplikationen auftreten. Insbesondere können cerebrale Krampfanfälle und Delirien eine lebensgefährliche Situation verursachen. Im Rahmen einer retrospektiven Kohorten-Studie (n = 827) wurde deshalb ein Risikomodell zur Prädiktion von Krampfanfällen und Delirien während eines Alkoholentzugssyndromes entwickelt. Mit Hilfe der schrittweisen multiplen logistischen Regressionsanalyse wurden für die beiden relevanten Komplikationen jeweils drei signifikante Risikofaktoren ermittelt. Für Krampfanfälle wurden das verzögerte Auftreten einer maximalen Entzugssymptomatik nach Aufnahme (OR/10h: 1.23; 95% KI: 1.1-1.4; p < 0.001), strukturelle Hirnläsionen in der Anamnese (OR: 6.5; 95% KI: 3.0-14.1; p < 0.001) sowie Krampfanfälle als Aufnahmegrund zur stationären Behandlung (OR: 2.6; 95% KI: 1.4-4.8; p = 0.002) identifiziert; für Delirien wurden die niedrige K+-Konzentration (OR/1 mmol/l: 0.33; 95% KI: 0.17-0.65; p = 0.001), und die niedrige Anzahl der Thrombozyten (OR/100.000: 0.42; 95% KI: 0.26-0.69; p = 0.001) im Serum bei der Aufnahme sowie strukturelle Hirnläsionen in der Anamnese (OR: 5.8; 95% KI: 2.6-12.9; p < 0.001) festgestellt. Zur einfachen klinischen Anwendbarkeit des Risikomodells wurden die identifizierten Prädiktoren in Form von Nomogrammen dargestellt. Zur Bewertung der Vorhersagequalität des Risikomodells wurde eine ROC-Kurve gezeichnet und der c-index berechnet. Dieser liegt für Krampfanfälle bei 0.73 (95% KI: 0.66-0.88) und für Delirien bei 0.81 (95% KI: 0.74-0.87). 
Übersetzte Kurzfassung:
Aside from severe autonomic and psychological symptoms during alcohol withdrawal, additional complications may occur in alcohol-dependent patients. Especially withdrawal seizures and delirium tremens may significantly increase morbidity and mortality during withdrawal. Thus, a risk model was developed on the basis of a retrospective cohort study for predicting seizures and delirium tremens during alcohol withdrawal syndrome. Using stepwise multiple logistic regression analysis we could identify for both related complications three significant risk factors. For withdrawal seizures a delayed climax of withdrawal severity since admission (OR/10h: 1.23; 95% CI: 1.1-1.4; p < 0.001), prevalence of structural brain lesions in the patients history (OR: 6.5; 95% CI: 3.0-14.1; p < 0.001), and withdrawal seizures as the cause of admittance (OR: 2.6; 95% CI: 1.4-4.8; p = 0.002) significantly predicted a complicated course; for delirium tremens a lower serum potassium (OR/1 mmol/l: 0.33; 95% CI: 0.17-0.65; p = 0.001), a lower platelet count (OR/100.000: 0.42; 95% CI: 0.26-0.69; p = 0.001), and prevalence of structural brain lesions (OR: 5.8; 95% CI: 2.6-12.9; p < 0.001) significantly increased the risk for delirium tremens. For an easy clinical applicability of the risk model the identified predictors are presented in the form of nomograms. For the assess-ment of the quality of the risk model a ROC-curve was drawn and the c-index calculated. It demonstrated for withdrawal seizures with a c-index of 0.73 (95% CI: 0.66-0.88) and for delirium tremens with a c-index of 0.81 (95% CI: 0.74-0.87) a rather reliable prediction model. 
Mündliche Prüfung:
10.09.2013 
Dateigröße:
1282095 bytes 
Seiten:
93 
Letzte Änderung:
29.10.2013