Benutzer: Gast  Login
Originaltitel:
Partielle Charakterisierung der antilisteriellen Wirkung von Pichia norvegensis und Staphylococcus equorum 
Übersetzter Titel:
Partial characterization of the antilisterial action excerted by Pichia norvegensis and Staphylococcus equorum 
Jahr:
2011 
Dokumenttyp:
Dissertation 
Institution:
Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan 
Betreuer:
Scherer, Siegfried (Prof. Dr.) 
Gutachter:
Scherer, Siegfried (Prof. Dr.); Heller, Knut J. (Prof. Dr.) 
Sprache:
de 
Fachgebiet:
BIO Biowissenschaften; LEB Lebensmitteltechnologie 
Kurzfassung:
Oberflächengereifte Rotschmierekäse weisen eine hohe Kontaminationshäufigkeit mit Listeria monocytogenes auf. Als mögliche Bestandteile einer antilisteriellen Reifungs-/Schutzkultur kämen Hefen und Staphylokokken in Frage. Ihr antilisterieller Wirkmechanismus wurde vor einem möglichen Einsatz näher untersucht. Die listerizide Wirkung von P. norvegensis WSYC 592 konnte bei Cokultivierung mit L. monocytogenes beobachtet werden, blieb jedoch aus, wenn der zellfreie Hefeüberstand zum Einsatz kam. P. norvegensis könnte eine oder mehrere unstabile antilisterielle Substanzen produzieren, die zur Inhibierung der Listerien fortwährend synthetisiert werden müssen. Staphylococcus equorum WS 4524 produziert eine gegenüber Hitze und proteolytischen Enzymen stabile Substanz. Daneben deutet der Nachweis eines Peptidsynthetasegens auf das bereits bekanntes Peptidantibiotikum Micrococcin P1 hin. 
Übersetzte Kurzfassung:
Smear-ripened cheeses are frequently contaminated with Listeria monocytogenes. The establishment of defined ripening/protective cultures containing antilisterial yeasts and staphylococci would be ideal. For a commercial application, it is of major importance to identify the substance responsible for the antilisterial activity. The antilisterial activity of the P. norvegensis strain WSYC 592 was only observed when the yeast strain and L. monocytogenes grew in a co-culture. Various experiments using the cell-free yeast culture supernatant did not show any inhibitory activity at all. It is likely that P. norvegensis produces one or more unstable antilisterial substances that have to be synthesized constantly in order to inhibit Listeria. The Staphylococcus equorum strain WS 4524 produces an antilisterial substance that is stable against heat and enzymes. Furthermore, the presence of a peptide synthetase gene indicates similarity to Micrococcin P1, a well-known peptide antibiotic. 
Mündliche Prüfung:
27.06.2011 
Dateigröße:
5226087 bytes 
Seiten:
143 
Letzte Änderung:
23.09.2011